Theologie

Thomas Wystrach on Juni 20th, 2011

Unter der Überschrift »Neuer Beitrag zum Dialogprozess« ist heute ein Text des Freiburger Fundamentaltheologen Prof. Dr. Magnus Striet erschienen. Nach der Lektüre fragt man sich, ob hier wieder einmal ein Musterbeispiel dafür vorliegt, wie sich römisch-katholische Theologen unklar ausdrücken und vermeintlich »fein raushalten« wollen, aber damit den status quo unterstützen? Oder gibt es ähnlich wie […]

Continue reading about Prof. Dr. Striet und Mr. Hyde?

Thomas Wystrach on Februar 1st, 2011

Es war einmal vor langer Zeit, da kam in der römisch-katholischen Kirche so etwas wie »Frühlingsstimmung« auf. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-65) war besonders in Deutschland das Gefühl eines »Aufbruchs« verbunden, nie geahnte Möglichkeiten der Kirchenreform wurden angedacht. In diesen Jahren witzelte man über Zeitungsannoncen wie »Neupriester sucht junge Haushälterin, je nach Ausgang des […]

Continue reading about Der Zwangszölibat oder das Märchen von seiner Abschaffung

Thomas Wystrach on Dezember 8th, 2009

Der offenbar millionenfach heißersehnte Wunsch, der Papst möge »die Geistliche Mutterschaft Mariens für alle Völker« endlich dogmatisch definieren, mag religionswissenschaftlich, psychologisch oder kabarettistisch analysiert werden. Wenn allerdings »angesichts drohender globaler Krisen« (neben der angeführten »beispiellosen Krise des Glaubens, der Familie, der Gesellschaft und des Friedens« fehlt in dieser Aufzählung noch der in diesen Tagen in Kopenhagen diskutierte Klimawandel) ernsthaft »in der Definition des Papstes (…) eine außerordentliche Unterstützung« gesehen und auf »die Macht der Fürsprache Mariens« vertraut wird, verabschiedet sich die römische Kirche aus dem Kreis der ernstzunehmenden Gesprächspartner. Aus ökumenischer Sicht ist es zudem bedauerlich, wenn sich die römische Kirche immer weiter vom Glauben der anderen Christen entfernt und damit den Skandal der getrennten Christenheit verschärft.

Continue reading about »Weltweite Dringlichkeit«? Maria als »Mit-Erlöserin«